7 Gründe Wellenreiten im Surfcamp zu lernen

Wenn Du Dich dazu entschlossen hast Wellenreiten zu lernen, Dich aber nicht direkt allein in die Wellen stuerzen moechtest und Du immer gern Reisefreunde triffst, dann ist ein Surfcamp zum Surfen Lernen der beste Ort fuer Dich.

Surfen ist seit ein paar Jahren ziemlich angesagt – nicht verwunderlich wo diese Sportart in den Wellen nicht nur einen verdammt coolen Lifestyle versprueht, sondern all das auch an mitunter den schoensten Plaetzen dieser Welt stattfindet. Dein Aktivurlaub laesst also hervorragend mit Entspannung an herrlichen Sandstraenden in toller Umgebung verbinden. Hier kommen 7 unserer ultimativen Gruende, warum Du Deinen naechsten Urlaub im Surfcamp machen solltest:

Grund 1: Wellen, Wellen & Wellen

Im Surfcamp dreht sich alles um das feuchte Element aus dem Surfertraeume gemacht sind. Wenn Du das Salz auf Deiner Haut und die Brise in den Haaren liebst, wenn Du eine kleine Nixe bist, ein Soulsourfer oder einer werden moechtest und, wenn Wasser Dein Element ist, dann ist es jetzt an der Zeit Dich auf’s Brett zu schwingen und Wellenreiten zu lernen – der perfekt Ort zum Start ist schlicht ein Surfcamp.

Hier verbringst Du viel Zeit in und am Wasser, Du hast die Moeglichkeit mehrere Sessions am Tag zu machen. Hier lernst Du alles rund um Wasser, Wellen und Surfen.

Grund 2: Du hast eine große Auswahl an Boards

Surfcamps sind immer mit einer großen Auswahl an verschiedenen Surfbrettern ausgestattet – der Himmel auf Erden fuer alle Wellenreiter und die, die es noch werden wollen.

Du musst nicht staendig neu leihen, sondern kannst einfach entscheiden, wie Du magst, experimentieren und Dich ausprobieren. Ein pro fuer alle fortgeschritteneren Surfer ein neues Brett zu finden. Ideal fuer Beginner im Surfen, denn so kannst Du ohne Stress verschiedene Boards ausprobieren und herausfinden, womit Du am besten zurecht kommst. Die meisten Surfcamps haben eine eigene, riesige Boardgarage oder eine Surfschule, die eine riesige Selektion an Boards fuer Dich bereitstellt. Das beste – im Preis inklusive!

Grund 3: Surfunterricht bringt jedem etwas

Egal, ob du gerade erst frisch auf dem Brett bist und einen Surfkurs fuer Anfaenger machst oder Du schon Surferfahrung und Skills hast und einen fortgeschrittenen Kurs bzw. Surf Guiding machst. Surfen ist schwer zu lernen, sehr komplex und bedarf unglaublich viel Input und Uebung. Sich gemaess seinem Level zu verbessern, braucht also einen Lehrer oder Coach.

Besonders, wenn man an einem neuen Spot ist, muss man sich erstmal zurechtfinden, bevor es so richtig los geht. Bist Du aber im Surfcamp kannst du dich sofort ins Abenteuer stürzen, denn für Surfunterricht oder Surf-Guiding ist gesorgt, und der Transport zu den Surfstränden und Surfspots ist inklusive.

Die Gruppen werden gemaess der verschiedenen Level aufgeteilt, sodass auch jeder die Wellen bekommt, die er sich wünscht, und innerhalb kurzer Zeit große Fortschritte machen kann. Gleichzeitig wirst du an die schönsten Strände gebracht und entdeckst sicher noch einige geheime Buchten.

Grund 4: Du triffst Gleichgesinnte

Bekanntschaften, die aus dem Surfen entstehen, werden schnell zu guten Freundschaften. Hat man sich schliesslich durch die gemeinsame Leidenschaft kennengelernt. Beim Urlaub machen, geht es ja nicht nur um die tollen Orte, die man bereist hat, sondern vor allem doch um die Leute, die man getroffen hat. Beim Wellenreiten in einem Surfcamp kannst du davon ausgehen, dass du von Gleichgesinnten umgeben bist, die alle dasselbe wollen: im Wasser sein und eine gute Zeit haben.

Am Ende werdet ihr nicht nur Wellen, sondern auch gemeinsame Erinnerungen teilen. Hier sind schon Reisefreundschaften fürs Leben und Beziehungen entstanden. Egal ob du allein reist oder mit Freunden unterwegs bist, Anschluss findest du hier auf jeden Fall.

Grund 6: Du sparst Geld

Das ist natuerlich immer davon abhaengig, was Deine Ansprueche sind und Dein Budget hergibt. Nach oben ist immer Platz – auch bei Surfcamps gibt es mittlerweile glamouroese Luxusalternativen. Vor allem, wenn es sich um tropische Destinationen, wie die Malediven oder die Mentawis handelt. Das mal beiseite! Wenn du also vielleicht nicht vermutest – Surfcamps sind nicht so teuer und ein Aufenthalt passt meist auch in ein knappes Reisebudget. Meistens gibt es Mehrbettzimmer als Option für kleines Geld oder Paketpreise, bei denen der Grossteil inklusive ist. So hast du, außer den Kosten für das Camp, kaum noch andere Urlaubsausgaben. Und es muss ja nicht gleich zum Surfen nach Asien oder Suedamerika gehen. Fluege in Surfcamps in Europa sind wesentlich guenstiger. So ist zum Beispiel 1 Woche Surfcamp in Portugal im Da Silva Surfcamp schon fuer 340 EUR zu haben – im Mehrbettzimmer, mit Fruehstueck, 2 BBQs und Surfunterricht sowie Material. Du willst buchen? Na dann mal los!

Grund 6: Wie bei Mutti

Einfach mal um nichts kuemmern. Das klingt nach Pauschalreise oder aber eben nach Deinem wohlverdienten Urlaub. Und dafuer muss es nicht gleich ins All-inclusive Hotel gehen. Auch bei Deinem heiss ersehnten Aktivurlaub kannst Du mal getrost die Beine hochlegen, wenn Du Dich zum Surfen Lernen in ein Surfcamp einbuchst. Der Vorteil ist wirklich, dass Du Dir ueber nichts gross Gedanken machen musst, denn es ist fuer alles gesorgt.

Es gibt Essen, Du wirst ueberall hin gebracht/gefahren, Dir wird berichtet, was der Surf Forecast sagt, der entsprechend beste Spot gewaehlt, Du bekommst Boards, Wax, es gibt Entertainment, Drinks, man kann oft Yoga machen und Massgen buchen und an vielen anderen organisierten Aktivitaeten teilnehmen.

Grund 7: unvergessliche Momente garantiert aus erster Hand

Surfcamp-Besitzer haben langjaehrige Erfahrung, mit dem was sie tun, sind selber leidenschaftliche Surfer, oft Einheimische und kennen die Gegend mit allen Spots und Aktivitaeten in- und auswaendig. Sie leben ihren Ort und die Kultur, um ihn herum und wollen Dir dieses besondere Gefuehl, diese Liebe vermitteln.

Davon wirst du profitieren und an Orte kommen, die du sonst vielleicht nie entdeckt hättest und unvergessliche Momente erleben, die du nie wieder vergisst.

Daniel vom Da Silva Surfcamp zum Beispiel vermittelt seinen Gaesten, wie kein Anderer, den „Portuguese Spirit of Surfing“, wie er es nennt. Portugal mit allen seinen Facetten und Geschmaeckern kennenzulernen, ist in diesem Surfcamp Teil der Agenda. Die Locals laufen ein und aus, gesellen sich unter die Gaeste, singen Fado, es wird gemeinsam gelacht, Wein getrunken und beste local cuisine geschmaust. Bei Sonnenaufgang geht’s an leere Spots und zum Sonnenuntergang wird mit einem kuehlen Bier in der Hand in einer populaeren local Bar auf’s Meer getraeumt. Bester Urlaub und Wellenreiten gelernt: CHECK!