Alle Artikel mit dem Schlagwort “Peniche

Work in progress – What’s news with the tiny houses?

In one of our last blog posts we introduced you to THE new living trend – Tiny Houses.

Da Silva Surfcamp located in the small fishing village Praia Da Areia Branca now offers its guests to stay in their two brand new Tiny Houses. The houses are designed by Leopold Tomaschek and offer space for everything you need to live. The design of the new camp houses is of course tailored to your needs as a surf holidaymaker. Cosiness and comfort are written in capital letters, so that couples as well as small families have enough space to relax after a long surfing day. The houses will be equipped with a double bed and a loft bed as well as a private bathroom. The terrace faces west and offers a magnificent view of the surrounding hills, fields and above all the bright blue Atlantic Ocean.

The camp also has a great launch offer for you at the start – so the first three surf camp bookings for the Tiny Homes get a 10% discount.

The building project is slowly taking shape and we would like you to participate in it. As you can see, beginnings are not so easy here either, and the work is done slowly and step by step – from the foundation to the walls and finally the insulation.

Collage_Blog_Tiny House_1Despite all the hard work, fun was never neglected by all the busy participants. There is always time for Super Bock!

IMG_2919And despite one or two drinks as a reward (who can blame them, because small milestones have to be rewarded) the two cottages increasingly take shape and the finish line seems to be almost in sight. Walls, roofs, insulation and exterior cladding are finished. The next steps are the interior work and soon the furnishing!Collage_Blog_Tiny House_2We will definitely keep you posted on the progress! If you want to reserve your place at Da Silva Surfcamp and stay in one of the small cottages, then go this way. Don’t forget – the first three bookings get 10% discount*.

* 1 week surf camp package

Work in Progress – Was machen eigentlich die neuen Tiny Houses

In einem unserer letzten Blog-Posts haben wir Euch den neuen Wohntrend schlechthin vorgestellt – leben auf kleinstem Raum im Tiny House.

Das Da Silva Surfcamp im portugiesischen Praia Da Areia Branca bietet seinen Gästen ab Juni die Übernachtung in zwei brandneuen Tiny Houses an. Die Häuser sind von Leopold Tomaschek entworfen und bieten Raum für alles, was man zum Leben benötigt.

Das Design der neuen Camp-Häuser ist natürlich auf Eure Bedürfnisse als Surf-Urlauber zugeschnitten. Gemütlichkeit und Komfort werden groß geschrieben und so haben sowohl Paare als auch kleine Familien genügend Platz, um nach einem langen Surftag zu entspannen. Die Häuser werden mit einem Doppelbett und einem Hochbett ausgestattet sowie einem eigenen Badezimmer. Die Terrasse ist nach Westen ausgerichtet und so hat man einen herrlichen Blick auf die umliegenden Hügel, Felder und vor allem den strahlend-blauen Atlantik.

Das Camp hat auch ein super Angebot zum Launch für Euch am Start – so bekommen die ersten drei Surfcamp-Buchungen für die Tiny Homes 10% Rabatt.

So langsam nimmt das Bauprojekt auch Formen an und wir wollen Euch gern daran teilhaben lassen.  Wie man sehen kann, ist aller Anfang auch hier nicht so einfach und so wird langsam und Schritt für Schritt gewerkelt – vom Fundament, zu Waenden und schliesslich der Isolierung.

Collage_Blog_Tiny House_1

Der Spaß kam bei allen Beteiligten trozt harter Arbeit dennoch nicht zu kurz. Super Bock geht immer.

IMG_2919Und trotz des ein oder anderen Drinks zur Belohnung (wer kann es ihnen verübeln, denn Streckensiege müssen belohnt werden) nehmen die beiden Häuschen zunehmend an Form an und die Zielgerade scheint schon fast in Sicht zu sein. Wände, Dächer, Isolierung und Außenverkleidungen sind fertig. In den nächsten Schritten geht es an den Innenausbau und bald schon an die Einrichtung!

Collage_Blog_Tiny House_2Wir halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden! Wenn Ihr Euch schonmal ein Plätzchen im Da Silva Surfcamp und einem kleinen Häuschen reservieren wollt, dann geht es hier entlang. Denn nicht vergessen – die ersten drei Buchungen bekommen 10% Rabatt*.

* 1 Woche Surfcamp-Package

 

Start your surf trip right – 5 Tips to help you get the best out of your surf holiday

Image-15

It’s time! You finally decided to start surfing. For a long time you have thought: will this be the right thing for me? Is it fun at all? What if I get scared? And anyway – am I actually fit enough for surfing?

Or maybe you’ve been on the board a couple of times and you’re totally stoked. Your next surf trip is coming soon. But yes, there is still the nasty winter with the comfortable couch and especially the holidays between the last and the next surf trip. No matter which of the two scenarios applies to you. What is certain is that you will be on a holiday and you want to get the most out of this time.

Our everyday life sometimes makes it difficult for us to stay in shape. Especially when you learn a new sport, it’s completely different for your body and muscles, so it’s a bigger challenge. It has to get used to it first. If you are already a surfer, it takes a little time to reactivate the muscle memory of your body.

So, let’s not kid ourselves – besides the popular lifestyle-arguments, which mainly drew our attention in the media, surfing above all is one thing: physically very demanding.

The main components of surfing are endurance, strength, agility and balance. Lying on your stomach makes it even more difficult for most beginners, as it’s unusual to move on your stomach like this for a long time. Breathing is more difficult and the neck and shoulder area are under tension. Especially with faulty execution. In a good surf school with certified surf instructors you will be taught correctly and it will help you to avoid mistakes and to constantly improve your surfing.
Before their surf trip many want to know what they can do to become fit for surfing and what they should bring with them. We have 5 tips for you, which prepare you optimally for your surfing holiday.

1 Running

To train your endurance, it is best to simply put on your running shoes and start walking regularly for between 30 and 40 minutes. If you are an untrained runner, take it easy. It is important to stimulate the cardiovascular system accordingly. Running increases physical fitness and endurance enormously. The positive effect for surfing: You are not running out of breath quite so fast and you will find your resting pulse back faster after intense effort.

2 Swimming

Generally, swimming also is one of the cardio-vascular sports – you train your endurance. But regular swimming before your surf trip is especially good to get familiar with the movement and coordination in the wet element. Swimming surely is not paddling on a surfboard. Nevertheless, you build up important shoulder and arm muscles when you crawl a few lanes from time to time. Fear of water is an obstacle for most to make real progress in surfing. Are you one of those people where water and the sea cause discomfort? Then use the indoor swimming pool as a chance to play in the water. Yes, heard right: play. Dive as long as you can, hold your breath and jump into the water. All this makes you familiar with yourself in the water and will later give you more self-confidence in the sea. If water doesn’t worry you train your endurance and lung power: hold your breath longer and longer, dive down and the next Wipe-Out will be easy!

3 Push ups, Burpees & Upper Body Lifts

THE fitness exercise that makes everyone feel a cold shiver running down their backs: the Burpee. Unbelievably exhausting, challenging and effective at the same time. A skillful set of burpees combines strength, endurance and agility. It’s perfectly okay if your burpee is still rather slothful – kinda slow. The steady drop hollows the stone. With every day you become better, more precise and faster. The surf take-off is basically a kind of burpee: with power in your arms you push yourself up and with an explosive push from the hip you jump forward. Agile, so you should be fast and precise (at some point) so you don’t lose your balance and fall off the board. You want to get as much out of the wave as possible. Back to the beginning. The burpee makes you strong. And to get a strong burpee, strong arms help. Strong arms help with paddling and your take-off – so get to these push ups. In all variations.

The Upper Body Lifts strengthen your middle and lower back. This area of your body is heavily stressed during surfing. You will lay a lot on your stomach and work with your shoulders. You lift your upper body to be able to paddle more efficiently. Strong torso and back muscles help you to paddle better and to avoid injuries in your back. With the Upper Body Lifts you lie flat on your stomach. Bend your arms and fold your hands at the back of your head. Your elbows push back. Press your pelvis into the floor and stretch your back by pressing into the middle back. Now lift and lower your upper body. Start with 5×3 repetitions and then rise slowly.

Try to integrate all three exercises into your everyday life: 10 minutes per day is enough. Start with small repetitions and increase step by step. Start with the push-ups, then move on to the upper body lifts and finish with the burpees. It’s perfectly okay to start with just two burpees. On YouTube you’ll find numerous instructions that will guide you safely through all three exercises.

4 Training Balance

In your first surf sessions you will learn how to stand on the board. Soon you will manage to do the take-off will and you will shoot forward to the beach in the white water. Or you can surf in the green waves already and take off on the shoulder of the wave. But then it happens: you lose your balance, then you lose control over your board and before you know it you fall and the wave is gone. We all lose balance and fall. Don’t put yourself under too much pressure here, because even the slightest bump on the water surface can throw you off track and there’s so much to consider once you’re on the board. Baby Steps are perfectly appropriate and you will see that the more stable your body center (see also point 3) and your balance are, the faster you make progress.

Ideal are Balance Boards. Here you stand on a wooden board which rests on a roll. It can be quite tricky, but it is a lot of fun. A few seconds quickly turn into minutes in which you stay on the board. If you don’t have any of these boards, you can balance on whatever is available to you. Stand on one leg while brushing your teeth. Just do everything one-legged :) Maybe you have some weights at home? Add these as well. Balance builds up quite fast and so you can increase quickly in your exercises. It is recommended to practice balance every day.

Okay, enough written about sports. You don’t have to become a fitness crack for your surf holiday and do sports 6 times a week from now on. Even if you only do one exercise on a regular basis, you will benefit from it while surfing.

5 Preparation is everything – bring the right things with you Cap, Zinc & Co.

Our last point tackles your surf trip packing list. When you go surfing for the first time, it’s hard to know what to expect. You will probably wonder what you should take with you and what is important. The most popular surf destinations in Europe are Portugal & Co. The summers are hot and the intermediate seasons are sunny and mild. Lot’s of sun is certainly on your wish list and according to that you have chosen your surf location.

Therefore Point number 1: Sun protection. Beside bringing the classic sun cream we recommend you to buy Surf Zinc. This special sun cream or zinc is a rather thick paste with a particularly high SPF, which does not run into your eyes in the water and cause a burn or infection. Zinc lasts very long on the skin and ideally you decide for a version with natural components to do your skin particularly well.

Point number 2: Bring a cap/sun hat with you. The surf courses usually take place in several sessions throughout the day. So you spend most of the day on the beach, where the sun shines on your head. Protect yourself from a nasty sunstroke and bring a cap or sun hat with you.

Point number 3: The surf poncho! The poncho is the ace in your sleeve when you’re standing on the beach or the surf van and it’s time to put on your wettie! You simply throw on the practical towelling cape and save yourself the acrobatics of changing with a towel that is too small. The same goes for the undressing of your wetsuit. The great thing about the poncho – after surfing, it’s directly cozy, especially on cloudy or windy days.

You can find ponchos in every well-assorted surf shop online and also in stationary surf shops. The keyword „Surf Poncho“ helps your search on Google.

Point number 4: The dry bag. Hot days and sunshine are almost guaranteed in Portugal. But still, bad weather is also common here and there. But the surf is still on and you will ask yourself – what to do with my stuff when suddenly the rain breaks over you. A Dry Bag is ideal for it. The waterproof backpack keeps everything dry and with different sizes it offers enough storage space for your stuff from poncho to changing clothes to room keys. Above all you will be thankful to have one when the tide coming in is faster at the towel than you :)

Point number 5: Your own water bottle. This one is for the love for our environment! The pollution of nature by plastic waste is no longer a secret and so it is a matter of responsibility of each individual to get involved. So even small things can make a big difference – a refillable drinking bottle, ideally made of metal. This way you keep the beach clean and don’t have to worry about buying a new water bottle all the time.

Now, these were our tips, which will let you start your next surf holiday well prepared. If you have questions or suggestions please leave a comment!

Take a look at Da Silva Surfcamp in Portugal for your next surf holiday. In the middle of a beautiful landscape in a rustic house you will find time to relax. The camp’s own surf school will get you on your board and ensure an unforgettable surf holiday.

Mit der richtigen Vorbereitung in den Surfurlaub

Banner Blog 5 Tipps

Es ist soweit! Du hast Dich entschlossen endlich mit dem Surfen anzufangen. Lange hast Du überlegt: ist das auch das Richtige für mich? Macht das überhaupt Spaß? Was ist, wenn ich Angst bekomme? Und überhaupt – bin ich eigentlich fit genug für’s Surfen?

Oder Du hast schon einige Male auf dem Board gestanden und bist total angefixt. Dein nächster Surfurlaub steht bald bevor. Aber ja, da liegen noch der fiese Winter mit gemütlicher Couch und vor allem die Feiertage zwischen dem letzten und dem nächsten Surftrip. Egal welches der beiden Szenarien auf Dich zutrifft. Fest steht, dass Du Urlaub hast und aus dieser Zeit das Bestmögliche herausholen willst.

Unser Alltag macht es uns manchmal schwer in Form zu bleiben. Vor allem, wenn man eine neue Sportart lernt, ist das komplett anders für Deinen Körper und Deine Muskulatur, demnach auch eine größere Herausforderung. Er muss sich erstmal daran gewöhnen. Bist Du schon Surfer, braucht es ein wenig Zeit das Muskelgedächtnis Deines Körpers wieder zu aktivieren.

Machen wir uns nichts vor – neben den populären Lifestyle-Argumenten durch die wir in den Medien hauptsächlich darauf aufmerksam wurden, ist Surfen vor allem eins: körperlich sehr anspruchsvoll.

Surfen besteht in seinen Hauptkomponenten aus den Elementen Ausdauer, Kraft, Agilität und Balance. Das Liegen auf dem Bauch macht es für die meisten Einsteiger noch schwieriger, da es ungewohnt ist, sich für eine lange Zeit bauchseits derart zu bewegen. Das Atmen fwllt schwerer, Nacken- und Schulterbereich stehen unter Spannung. Besonders bei fehlerhafter Ausführung. In einer guten Surfschule mit zertifizierten Surflehrern bekommst Du aber alles korrekt beigebracht und es wird Dir geholfen Fehler zu vermeiden und Dich stetig zu verbessern.

Viele wollen vor dem Start gern wissen, was sie tun koennen, um fit beim Surfen zu sein und was sie alles mitbringen sollen. Wir haben hier 5 Tipps fuer Dich, die Dich optimal auf Deinen Surfurlaub vorbereiten.

1 Laufen gehen

Um Deine Ausdauer zu trainieren, eignet es sich am besten einfach die Laufschuhe anzuziehen und damit zu beginnen regelmässig zwischen 30 und 40 Minuten laufen zu gehen. Bist Du untrainierter Läufer, dann geh es ruhig an. Wichtig ist es, das Herz-Kreislauf-System entsprechend anzuregen. Laufen steigert die körperliche Fitness und Ausdauer enorm. Der positive Effekt beim Surfen: Du bist nicht ganz so schnell aus der Puste und findest nach größerer Anstrengung schneller zurück zu Deinem Ruhepuls.

2 Schwimmen gehen

Schwimmen gehört im Allgemeinen auch zu den kardio-vaskulären Sportarten – Du trainierst Deine Ausdauer. Besonders gut aber ist das regelmässige Schwimmen vor Deinem Surftrip aber um Dich mit der Bewegung und Koordination im nassen Element vertraut zu machen. Schwimmen ist nicht Paddeln auf einem Surfboard. Trotzdem baust Du wichtige Schulter- und Armmuskulatur auf, wenn Du ab und an mal ein paar Bahnen kraulst. Angst vorm Wasser ist für die Meisten ein Hindernis tatsächliche Fortschritte zu machen beim Surfen. Gehörst Du zu jenen, bei denen Wasser und das Meer eher Unbehagen auslösen? Dann nutze die Schwimmhalle als Chance im Wasser zu spielen. Ja, richtig gehört: spielen. Tauche so lang Du kannst, halte die Luft an und springe ins Wasser. All das macht Dich vertraut mit Dir selbst im Wasser und gibt Dir spaeter mehr Selbstbewusstsein im Meer. Wenn Dir Wasser keine Sorgen bereitet, dann trainiere Deine Ausdauer und Lungenkraft: Luft anhalten, abtauchen und den nächsten Wipe-Out steckst Du locker weg!

3 Push ups, Burpees & Upper Body Lifts

DIE Fitness-Uebung, die jedem einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt: Der Burpee. Eine Hass-Liebe. Unglaublich anstrengend, herausfordernd und enrom effektiv zugleich. Ein gekonntes Set an Burpess vereint Kraft, Ausdauer und Agilität. Es ist vollkommen okay, wenn der Burpee bei Dir noch eher faultiermässig abläuft – langsam und behäbig. Der stete Tropfen höhlt den Stein. Mit jedem Tag wirst Du besser, präziser und schneller. Der Take-Off beim Surfen ist im Grunde eine Art Burpee: mit Kraft in den Armen drückst Du Dich hoch und durch einen explosiven Push aus der Hüfte springst Du nach vorn. Agil, also schnell und präzise sollte man (irgendwann) sein, um nicht die Balance zu verlieren und vom Brett zu fallen. Du willst ja so viel wie möglich von der Welle haben. Zurück aber zum Anfang. Der Burpee macht Dich stark. Und um einen starken Burpee hinzubekommen,helfen starke Arme. Starke Arme helfen beim Paddeln und bei Deinem Take-Off – also ran an die Push-Ups. In allen Variationen.

Die Upper Body Lifts stärken Deinen Mittel- und Unterrücken. Dieser Bereich Deines Körpers wird beim Surfen stark beansprucht. Du liegst viel auf Dem Bauch und arbeitest mit den Schultern. Dabei hebst Du Deinen Oberkörper an, um effizienter paddeln zu können. Eine starke Rumpf- und Rückenmuskulatur helfen Dir also dabei besser zu paddeln und vor allem Verletzungen im Rücken zu vermeiden. Bei den Upper Body Lifts liegst Du flach auf dem Bauch. Beuge Deine Arme und falte Deine Haende am Hinterkopf. Die Ellbogen drücken nach hinten. Druecke Dein Becken in den Boden und strecke Deinen Ruecken, indem Du in den Mittelrücken drückst. Hebe und senke nun Deinen Oberkoerper. Beginne mit 5×3 Wiederholungen und steigere Dich dann langsam.

Versuche alle drei Uebungen in Deinen Alltag zu integrieren: 10 Minuten pro Tag reichen aus. Fange mit kleinen Wiederholungen an und steigere Dich schrittweise. Starte mit den Push-Ups, gehe dann über zu den Upper Body Lifts und schliesse mit den Burpees ab. Es ist vollkommen okay mit nur zwei Burpess zu starten. Auf YouTube findest Du zahlreiche Anleitungen, die Dich sicher durch alle drei Uebungen führen.

4 Balance trainieren

In Deinen ersten Surfsessions wirst Du lernen, wie Du auf dem Brett augstehst. Bald sitzt Dein Take-Off und Du schiesst im Weisswasser nach vorn zum Strand. Oder Du surfst schon in den grünen Wellen und fährst die Schulter der Welle ab. Doch dann passiert es: du verlierst das Gleichgewicht, somit die Kontrolle über Dein Brett und ehe Du Dich versiehst, war es das auch schon mit der Welle. Wir alle verlieren das Gleichgewicht und fallen. Setze Dich hier nicht zu sehr unter Druck, denn schon die kleinste Unebenheit auf der Wasseroberfläche kann Dich aus der Bahn werfen und überhaupt gibt es so Vieles zu beachten, wenn man erstmal auf dem Brett steht. Baby Steps sind als vollkommen angebracht und Du wirst sehen, je stabiler Deine Körpermitte (siehe auch Punkt 3) und Deine Balance sind, umso schneller machst Du Fortschritte.

Ideal eignen sich Balance Baords. Hier stehst Du auf einem Holzbrett, welches auf einer Rolle aufliegt. Kann ganz schön tricky sein, macht aber unheimlich Spass. Schnell werden aus ein paar Sekunden Minuten, in denen Du Dich auf dem Brett hälst. Wer keines dieser Boards hat, balanciert, was das Zeug hält. Stehe auf einem Bein beim Zähneputzen. Mache einfach alles einbeinig :) Vielleicht hast Du ein paar Gewichte zu Hause? Füge auch diese hinzu. Balance baut sich recht schnell auf und so kannst Du Dich zügig steigern in Deinen Uebungen. Es empfiehlt sich Balance jeden Tag zu üben.

Okay, genug von Sport geschrieben. Du musst nicht zum Fitness-Crack werden für Deinen Surfurlaub und von jetzt an 6x die Woche Sport treiben. Selbst, wenn Du nur eine Uebung in gewisser Regelmässigkeit ausübst, wirst Du davon beim Surfen profitieren.

5 Vorbereitung ist alles – die richtigen Sachen mitnehmen Cap, Zink & Co.

Unser letzter Punkt befasst sich mit Deiner Surf-Packliste. Wenn Du das erste Mal zum Surfen fährst, kannst Du nur schwer wissen, was Dich erwartet. Du wirst Dich sicher fragen, was Du alles mitnehmen solltest und was wichtig ist. Die beliebtesten Surfdestinationen Europas sind Portugal & Co. Die Sommer sind heiss und die Zwischenjahreszeiten sind sonnig und mild. Sonne satt, steht sicherlich auch bei Dir auf dem Wunschzettel und danach hast Du Deine Surflocation ausgewählt.

Punkt Nummer 1 ist also: Sonnenschutz. Neben der klassischen Sonnencreme empfehlen wir Dir Surf Zink zu kaufen. Diese spezielle Sonnencreme bzw dieser Zink ist eine eher dicke Paste mit besonders hohem LSF, die dir im Wasser nicht in die Augen läuft und brennt. Zink hält sehr lang auf der Haut und idealerweise entscheidest Du Dich für eine Variante aus natürlichen Komponenten, um Deiner Haut besonders gut zu tun.

Punkt Nummer 2: Bringe ein Cap/einen Sonnenhut mit. Die Surfkurse finden meist über den Tag verteilt in mehreren Sessions statt. Du verbringst also die meiste Zeit des Tages am Strand, wo Dir schön die Sonne auf den Kopf knallt. Schütze Dich vor einem fiesen Sonnenstich und bringe Dir ein Cap oder Sonnenhut mit.

Punkt Nummer 3 – der Surfponcho! Der Poncho ist das Ass in Deinem Aermel, wenn Du am Strand oder dem Surf-Van stehst und es heisst – alle in den Neo! Du wirfst den praktischen Umhang aus flauschigem Frottee  einfach über und ersparst Dir die Akrobatik beim Umziehen mit einem zu kleinen Handtuch. Gleiches gilt für’s Neo Ausziehen. Das Tolle am Poncho – es ist nach dem Surfen direkt gemütlich, besonders an verhangenen oder windigen Tagen.

Ponchos findest Du in jedem gut sortierten Surfshop online und auch stationär. Das Schlagwort Surf Poncho erleichtert Dir die Suche auf Google.

Punkt Nummer 4 – Der Dry Bag. Heisse Tage und Sonnenschein sind in Portugal so gut wie garantiert. Doch trotzdem macht sich hier auch ab und mal schlechtes Wetter breit. Gesurft wird aber trotzdem und Du wirst Dich fragen – wohin mit meinen Sachen, wenn plötzlich der Regen über Dir einbricht. Ein Dry Bag ist dafür optimal. Der Wasserdichte Rucksack hält alles trocken und bietet mit verschiedenen Grössen genügend Stauraum für Deinen Stuff von Poncho über Wechselklamotte bis hin zum Zimmerschlüssel. Vor allem wirst Du aber dankbar sein einen zu haben, wenn die Flut schneller am Handtuch ist als Du :)

Punkt Nummer 5 – Die eigene Trinkflasche. Nicht nur dem Geldbeutel zu Liebe, sondern vor allem der Umwelt. Die Belastung der Umwelt durch Plastikmüll ist schon lange kein Geheimnis mehr und so liegt es in der Verantwortung jedes Einzelnen sich zu engagieren. So können auch schon die kleinen Dinge einen grossen Unterschied machen – eine wieder -füllbare Trinkflasche, idealerweise aus Metall. So hälst Du den Strand sauber und musst Dich nicht dauernd um eine Wasserflasche bemühen.

Das waren einmal unsere Tipps, die Dich gut vorbereitet in Deinen naechsten Surfurlaub starten lassen. Hast Du Fragen oder Anregungen hinterlasse gern einen Comment!

Schau Dir das Da Silva Surfcamp in Portugal fuer Deinen naechsten Surfurlaub an. Inmitten schoenster Landschaft in einem urigen Haus findest Du Zeit zu entspannen. Die campeigene Surfschule bringt Dich auf’s Brett und sorgt fuer einen unvergesslichen Surfurlaub.

 

Ostern in Portugal heisst Wellen finden

Oster Special Da Silva Surfcamp

Wer kennt es nicht?! Dieses zähe Gefühl am Ende eines langen Winters – draussen taucht sich seit Wochen, nein, Monaten einfach alles in ewiges Grau. Ok, vielleicht war es kurz mal weiss. Dann aber eigentlich auch gleich wieder Matsch. Das feucht-kühle Klima hängt einem in den Knochen und eigentlich findet sich nur wenig Motivation überhaupt in den Tag zu starten. Man sehnt sich nach Sonne, bangt auf eine Abkürzung des Winters und eine umso schnellere Einkehr des Frühlings. Vor allem aber, ist der letzte Surftrip auch schon wieder viel zu lange her. Klingt dramatisch – ist aber so!

Das Gute daran: Ryanair, easyjet & Co machen einen kleinen Spontan-Reissaus zum Surfen innerhalb Europas mittlerweile jederzeit möglich.

Wenn Du also in diesem Moment im Büro am Schreibtisch sitzt und Dich in ferne Wellen träumst, kommt hier ein ganz besonderes Schmankerl’ auf Dich zu. Es lockt Deine #1 Destination zum Surfen schlechthin, das Juwel unter den europäischen Surfspots – Portugal. Zwar schon lange kein absoluter Geheimtipp mehr, aber noch immer einen Reminder wert, denn nach wie vor bietet Portugals Küste einige Orte und Spots, die vom Massentourismus bisher noch verschont geblieben sind.

Einer dieser Fleckchen ist Praia Da Areia Branca. Ein sympathischer Ort mit kleinen Läden, unprätentiösen Restaurants und alten Herren in Cafes, die sich bei einem Cafezinho angeregt unterhalten und austauschen. Keine hippen Food Places sondern Pastel de Nata wohin das Auge reicht. Hinzu kommt ein riesiger, leerer Sandstrand, Portugals charakterische Steilküste, grüne Hügel, aber viel wichtiger – hervorragende Sandbänke. Die Winterstürme haben Ihren Job gemacht und so formt sich mit Swell und Tiden jedes Mal erneut eine andere Spielwiese. Das Frühjahr ist die beste Zeit, um hier auf Deine vollen Kosten zu kommen und die Wellen mit nur Wenigen zu teilen. Die Nähe zu Peniche und seinen vielen Surfspots bringen Vielfalt in Deinen Surftrip und so kannst Du täglich wählen welcher Break es sein soll. Aber das ist ja auch fast schon Stress. Denn zurück zu gerade noch beschriebener Winter-Lethargie. Und eigentlich geht diese auch schon bald über in Frühjahrsmüdigkeit. Wir wollen also, dass Du Dich entspannst. Kein Stress, sondern unkomplizierte Tage mit Wellen und gutem Essen. Praia Da Areia Branca ist vor allem Heimat vom Da Silva Surfcamp. Eines der ersten Camps der Region. Weniger klassisches Surfcamp, sondern vielmehr ein idyllisch gelegenes Landhaus mit traumhaftem Blick auf’s Meer mit viel Weite und Ruhe zum Runterkommen. Am Strand bist Du mit dem Beach Cruiser in nur wenigen Fahrminuten. Das Camp bietet tägliches Frühstück und zwei BBQs in der Woche. Den Rest der Tage wird gemeinsam gekocht oder nach Lust und Laune in Restaurants gegangen. Das grosse Grundstück bringt Ruhe ins Gemüt. Die kleine Bar sorgt für gesellige Abende. Entscheide selber wonach Dir ist. Das Frühjahr ist herrlich mild mit vielen Sonnenstunden am Tag gesegnet. Klingt genau danach, was Du jetzt brauchst? Das glaube ich auch! Geh schonmal Deinen Urlaub für Ostern einreichen und mach Dich auf die Flugsuche :

Für den gesamten April bekommst Du 10% Rabatt auf Deine Surfcamp-Buchung.

Vielleicht willst Du auch mit der gesamten Familie zum Surfen nach Portugal. Es geht nichts über einen tollen Family Surf, vor allem wenn die Kids bald Osterferien haben. Nichts wie raus aus der Stadt und rauf auf’s Brett. Das Da Silva Surfcamp ist super familienfreundlich. Das hat man ja tatsächlich gar nicht so oft.

Plane Deinen Surftrip zu Ostern also mit der Familie, sichere Dir 10% auf die Buchung und ein Kind bis 12 Jahre kann sogar umsonst mit.

Ich würde also sagen: Auf! Auf! Portugal is calling. Mehr Infos zum Camp und Anfragen zu Preisen und Deiner Buchung findest Du hier.

 

Lay day(s) @Moche Rip Curl Pro Portugal 2015

…with solid waves expected later this week?! Então what 2do till then up in Peniche?

1st things first: Set yourself up on a mission, wavehunting! Where? Maybe already tomorrow morning in Almagreira! And as you’re already keen 2 this, keep going & check Consolação on sundays late afternoon. Maybe then you’ll get an idea of what to do when northwind sets in…
2. Stuff yourself with portuguese food!! Start with a torrada or a croissant misto @ A Ferreleja
right after you maybe got some waves in Almagreira. Further take then the opportunity to lunch or dinner @Sol e Vida (Consolação) or to give the pao com torresmos at local pastelaria a try. Last but not feast hit Tasca do Joel – where you’ll probably meet the rest of the bunch -for a dose of bacalhau com natas…
3. Grab yourself a fatum testboard and shred! As you were told before: solid waves expected later this week!!! And in case that you need fins hit the road up to Ferrel and see if José Caiado – the guy behind Marlin Fins – is lurking around in Peniche Surfshop!
4. Go and visit Hang five Surfculture & Food! And if you’re not into artworks – what would be a shame cause the ones of Lizzy are great!!!-, photography, singlefins and else get yourself at least a Sovina – the first of portuguese microbreweries. By the way, why don’t you do it on saturday and move yourself afterwards to Bar do Bruno 2 the djsets of xinobi. Mom And Dad would recommend…
5. and because everything starts and ends up with coffe in Portugal get yourself one at #Surferslodge Peniche, get lost while pretending to look out for the restrooms and check the roofteracce!

So far so good so what?! Still on the loose? Than paperchase this #penichefortress #EstadoNovo #SnakePlisken and ESCAPE PENICHE… where to?! On lay days maybe to Berlengas (yeah that’s the name of those islands) or even better and maybe already on Thursday 2 Santa Cruz, Praia da Areia Branca or something similar 2 find yourself a decent wave… And when the waves begin 2 roll?! Try to get yourself seated in the VIP-Area, look what’s up in Nazaré  – 2 get a glimpse of what could happen here maybe later on this year – or even better just keep on surfing Portugal!

escape

Snob Victim’s Guide 2 Portugal

Mit einem 36 seitigen Reiseführer zu den Superlativen des Landes //den besten Städten, Stränden, Weinanbaugebieten und beeindruckendsten Rückzugsmöglichkeiten// stellt das Monocle-Magazin sicher, dass ›our readers feel part of something more like a club, offering them regular invitations to subscriber events and ensuring they always have great service from our team‹. Ja genau :P
Und Surf-in‘ Portugal?
Immerhin 2 Seiten ›Coastal Surf Towns Overview […] from the calm Mediterranean feel of the Algarve to the wild Atlantic seas of the Costa Vicentina [and the] northwestern corners near Spain, dotted with hidden surfing coves.‹ Teil davon, Sagres, ›well known as surfers‘ paradise‹, okay, und Ericeira, ›one of the most popular surfing spots along Portugal’s coast (although residents of nazaré and Peniche may disagree with us)‹, eh klar. Und, und, und? Moledo – do Minho, im Norden, top! – und Comporta, aha.

Na immerhin, João Rei und die Sagres Surf Culture -und nicht ›Festival‹-, sowie das Magic Quiver Surf & Deli dürfen sich freuen… und Praia do Amado, Beliche, Zavial, Mareta und Ribeira d’ilhas? Empfohlene Aktivität hier: ›Surfing.‹

Ach ja – zum Magazin -, ›launched as a magazine briefing on global affairs, business, culture, design and much more Monocle believed in 2007 that there was a globally minded audience of readers who were hungry for opportunities and experiences beyond their national borders.‹
Und wer jetzt gerne in den Norden würde, der kann ja vielleicht hier absteigen. Comporta und das Troia Design Hotel werden u.U. hier abgehandelt.

Baleal 2

Mit der SRF LDG Marina wird sogar eine zweite Bleibe auf der Halbinsel Baleal geboten. Und auch diese bietet mit Terrasse und Meerblick, Kamin und sonstigem Schnickes keine 100m vom Strand entfernt, die perfekte Bleibe für bis zu 6 Surfer. Weitere Infos zur SRF LDG Marina hier.